Sonntag, 28. Juni 2015

Hefeschnecken - herzhaft gefüllt

Vor einigen Wochen war ich bei jemanden zur Einweihungsparty der Wohnung eingeladen.
Dort gab es ein leckeres Buffet und unter anderem fand man dort leckere Hefeschnecken vor.
Das Rezept habe ich mir dann auch geben lassen und habe sie dieses Wochenende ausprobiert. Allerdings habe ich sie ein wenig verändert.
Bei dem warmen Wetter passen diese Hefeschnecken wunderbar für einen kleinen Imbiss für die Radtour oder einen Ausflug.
Die Schnecken schmecken kalt und warm.

In den kommenden Tagen soll es hier im Rheinland extrem heiß werden, wovor mir immer graut. Denn die Luftfeuchtigkeit ist hier extrem hoch und es ist kaum auszuhalten.
Mal schauen, was ich dann an Essen zubereiten werde. Der Herd bleibt doch vorwiegend ausgeschaltet, denn bei der Hitze draußen, werde ich nicht stundenlang in der Küche stehen wollen.
Nein, und nur Brot möchte ich auch nicht essen. Also werde ich mal schauen, was ich machen werde.





Hefeschnecken – herzhaft gefüllt

Zutaten:       

Für den Teig:
250 g Mehl
110 ml Milch
50 g Margarine
1 Eigelb (Größe M)
1 TL Salz

Für die Füllung:
300 g Hackfleisch (Sorte nach Wahl)
1 TL Tomatenmark
1 kleine Zwiebel
100 g Schafskäse
1 Eiweiß (Größe M)
1 EL gehackte Kräuter, z. B. Petersilie, Schnittlauch usw.
Salz
Pfeffer

Außerdem:
Milch zum Bestreichen
Sesam zum Bestreuen
Kreuzkümmel zum Bestreuen
Mehl für die Arbeitsfläche



Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel geben.
Dann das Salz und das Eigelb hinzufügen.
Die Milch mit der Margarine erwärmen und die Hefe darin auflösen.
Das Hefegemisch dann zum Mehl geben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
Die Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort den Teig so lange gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten.
Dafür die Zwiebel schälen und klein würfeln.
Hackfleisch, Zwiebelwürfel, Tomatenmark, gehackte Kräuter und das Eiweiß in eine Schüssel geben.
Dann den Schafskäse mit den Fingen in die Schüssel bröseln. Das geht ganz einfach, in dem man den Schafskäse stückchenweise zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger reibt.
Alles gut miteinander vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den gegangenen Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 30 cm x 40cm dünn ausrollen.
Die Hackfleischmasse auf dem Hefeteig gleichmäßig verteilen, dabei am oberen Rand ca. 1 cm bis 2 cm frei lassen.
Nun das Ganze eng aufrollen.
Die Rolle mit einem scharfen Messer in ca. 1 cm bis 1,5 cm breite Scheiben schneiden.
Die Schnecken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und anschließend etwas mit Milch bestreichen.
Nun noch etwas Sesam und/oder Kreuzkümmel auf die Schnecken streuen.

Die Schnecken werden im vorgeheizten Backofen bei 175° C (Ober-/Unterhitze) ca. 20 bis 25 Minuten gebacken.

Die Schnecken schmecken warm und kalt.

Guten Appetit


Mittwoch, 24. Juni 2015

Apfelkuchen mit Mandeln


Ich hatte noch Äpfel im Kühlschrank, die ich gerne für einen leckeren Kuchen verarbeiten wollte.  Es gibt ja sehr viele Apfelkuchenrezepte, doch ich wollte einen einfachen und schnellen Kuchen backen, da ich noch andere Dinge am Wochenende zu tun hatte. Schließlich war ja mein Hauptprojekt das Nähen, denn schließlich möchte ich in diesem Bereich etwas besser werden. Mittlerweile habe ich mir auch ein neues leichtes Projekt ausgesucht. Ich hoffe, es wird dann auch klappen wie ich es mir vorstelle.




Apfelkuchen mit Mandeln

 

Zutaten für eine Springform (26 cm Durchmesser)


150 g Margarine oder Butter
220 g Zucker
4 Eier (Größe M)
1 Packung Vanillezucker
300 g Mehl
1 Packung Backpulver
200g Schmand, saure Sahne oder Joghurt
3 mittelgroße Äpfel
100 g Mandelblättchen




Zubereitung:

Margarine oder Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Anschließend die Eier zufügen.
Nun Mehl mit Backpulver mischen und unter die Eiermasse rühren.
Den Schmand (oder saure Sahne oder Joghurt) noch unter den Teig geben und alles zu einer homogenen Masse verarbeiten.
Den Teig in eine vorbereitete Springform füllen.

Die Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Die Äpfel auf dem Teig verteilen und eventuell leicht in den Teig drücken.
Jetzt werden die Mandelblättchen gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen.

Der Kuchen wird im vorgeheizten Backofen bei 180° C (Ober-/Unterhitze) ca. 50 bis 60 Minuten gebacken.  

Guten Appetit!



Sonntag, 21. Juni 2015

Tiramisu mit Erdbeeren

So langsam neigt sich ja die Erdbeerzeit dem Ende entgegen und da wollte ich noch mal etwas Leckeres mit den roten Früchten zubereiten.

Da das Wochenende wettermäßig hier nicht besonders gut war, am Samstag recht kalt und Sonntag regnerisch, zog es mich am Sonntag an die Nähmaschine. Ich hatte mir im Februar eine neue gekauft und vor ein paar Wochen das erst kleine Stück in einem Nähcafé seit Jahren genäht.
Viel habe ich nicht geschafft, da ich doch erst einmal wieder reinkommen muss, wie das halt so ist, wenn man etwas viele Jahre nicht mehr gemacht hat.
Aber es hat Spass gemacht und wenn ich die Woche über nicht arbeiten müsste, würde ich wohl die ganze Woche mit der Nähmaschine beschäftigt sein.

Das TIramisu ist nicht gerade kalorienarm, aber fettarm würde mir das Ganze auch nicht schmecken.
Allerdings ist es schnell zubereitet und schmeckt lecker als Nachtisch oder auch zur Kaffeezeit.







Tiramisu mit Erdbeeren


Zutaten für 1 Form von ca. 1,5 Liter Inhalt:

250 g Erdbeeren
250 g Mascarpone
250 g Joghurt (mit 10% Fett)
50 g Puderzucker
Etwas Vanilleextrakt
Starker Kakao oder Espresso
Löffelbiskuits
Kakaopulver  zum Bestreuen (egal, ob gesüßt oder ungesüßt – je nach Geschmack)



Zubereitung:

Erdbeeren waschen, entkelchen und klein schneiden.

In einer Schüssel Mascarpone, Joghurt, Puderzucker und Vanilleextrakt miteinander mit einem Schneebesen verrühren. Die Menge des Puderzuckers kann auch je nach Geschmack erhöht werden oder reduziert werden. Es kommt unter anderem auch auf die Süße der Erdbeeren an.
Anschließend die Erdbeerstücke unter die Joghurtcreme rühren.

Eine Auflaufform mit Löffelbiskuits auslegen. Diese werden nun mit einem starken Kakao oder Espresso beträufelt, so dass die Kekse gut durchtränkt werden, aber nicht zu matschig sind.

Anschließend die Hälfte der Joghurtcreme auf den Löffelbiskuits verteilen.
Nun wieder eine Lage Löffelbiskuits auf der Creme verteilen und diese mit Kakao oder Espresso leicht tränken.
Zum Schluss noch die restliche Creme auf den Keksen verteilen.

Das Ganze mit Frischhaltefolie abdecken und für mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen, damit es gut durchziehen kann.

Vor dem Servieren das Tiramisu mit Kakaopulver bestäuben.


Guten Appetit!





Donnerstag, 18. Juni 2015

Holunderblütentee

So langsam neigt sich hier die Holunderblütenzeit dem Ende entgegen. An vielen Strächern hängen schon grüne kleine Beeren und die Blüten sind verschwunden.
Deshalb habe ich am Wochenende noch einmal die Möglichkeit genutzt und war Blüten sammeln.
Aus diesen Blüten wollte ich dann Tee für den Winter machen.
Ja, ich weiß, auch mir ist gerade nicht nach Winter, aber der ist in wenigen Monaten wieder da.
Dieser Holunderblütentee eigent sich vor allen Dingen auch bei Erkältungen und schmeckt zu dem auch noch lecker.
Die Zubereitung ist sehr einfach, doch dauert sie eine Weile.
Ich habe sehr viel gepflückt, damit das ganze Backblech voll ist und es sich auch lohnt, den Backofen so lange heizen zu lassen.

Den Tee kann man wie gewohnt dann mit Honig, Zucker, Süßstoff usw. süßen, wenn man mag oder pur trinken.





Holunderblütentee


Zutaten:

Holunderblütendolden



Zubereitung:

Die Holunderblütendolden waschen und schütteln, damit die Tierchen aus den Blüten verschwinden.
Anschließend die Blüten abzupfen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
Die Blüten dann im Backofen bei ca. 70° C ungefähr 2 bis 3 Stunden trocknen.
Es ist sehr wichtig, dass die Blüten komplett trocken sind, damit sie später während der Aufbewahrung nicht anfangen zu schimmeln.
Die Holunderblüten werden während des Trocknens im Backofen braun.
Nach dem Backen die getrockneten Blüten in ein verschließbares Gefäß füllen und dunkel aufbewahren.

Für eine Tasse Tee nimmt man ca. 1 TL getrocknete Holunderblüten.

Guten Appetit!



Dienstag, 16. Juni 2015

Nudelsalat mit Tomate und Gurke

Wir haben Sommer und da ist natürlich bei schönem Wetter Grillen angesagt.
Dazu gehört meiner Meinung nach auch ein leckerer Salat.
Es gibt ja so viele verschiedene Salate, doch hat wohl jeder so sein eigenes Rezept, das er immer wieder gerne zubereitet.
Ich wollte dieses Mal einen Nudelsalat machen, da ich ihn schon seit einigen Jahren nicht mehr selbst hergestellt habe.
Mit dem frischen Gemüse gefällt mir der Salat sehr gut und durch die Nudeln ist er auch sättigend.






Nudelsalat mit Tomate und Gurke
 

Zutaten:

250 g Hönrchennudeln (oder Nudeln nach Wahl)
1 kleine Zwiebel (rot)
0,5 Salatgurke
100 g Schafskäse
250 g Tomaten (Cherrytomaten)
150 g Joghurt, natur
2 EL Balsamico Essig
1 EL Öl
Salz
Pfeffer



Zubereitung:

Nudeln in Salzwasser in einem Topf gar kochen und anschließend abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und klein würfeln.
Die Salatgurke ebenfalls schälen und entweder in dünne Scheiben oder kleine Würfel schneiden.
Den Schafskäse würfeln oder grob zerbröseln.
Die Tomaten waschen und vierteln bzw. klein schneiden.

In einer Schüssel den Joghurt mit Balsamico Essig und Öl mischen und anschließend alle Zutaten in die Schüssel geben.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit!