Montag, 14. November 2016

Scheiterhaufen

Hallo zusammen,

mittlerweile ist es ja schon richtig Herbst geworden. Am Wochenende kam es mir allerdings schon wie im Winter vor, denn da war es schon sehr kalt hier.
Zur Herbstzeit gehören meiner Meinung nach auch Äpfel.
Mit diesem Obst kann man bekanntlich viel zubereiten. Der Klassiker allerdings ist ja immer ein Apfelkuchen.
Doch ich wollte dieses Jahr mal etwas anderes machen, nämlich einen Scheiterhaufen. Ich habe dieses süße Gericht als Kind geliebt und schon lange nicht mehr gegessen. 
Es ist ein sehr einfaches Essen, doch für mich eines der leckersten Süßspeisen. Auch eignet es sich gut für Resteverwertung bezüglich verschiedener Weißbrotsorten.



Scheiterhaufen


Zutaten für 4 Portionen:

300 ml Milch
4 Eier (Größe M)
60 g Puderzucker oder normaler Haushaltszucker
1 Prise Salz
200 g altbackene Brötchen, Weißbrot oder Brioche
500 g Äpfel
100 g Rosinen
1 EL Butter oder Margarine in Flöckchen

Außerdem:
Vanillesauce
Butter oder Margarine zum Einfetten der Backform (oder Auflaufform)                1 Auflaufform (ca. 25 cm x 15 cm)



Zubereitung:

Zunächst in einer größeren Schüssel die Eier mit der Milch und den 60 g Puderzucker oder Zucker mit dem Schneebesen verrühren.
Dann die Brötchen (oder Weißbrot oder Brioche) in dünne Scheiben schneiden.
Die Brötchenscheiben nun in die Eier-Milch-Masse geben und ca. 10 Minuten darin einweichen.

In der Zwischenzeit die Äpfel waschen und schälen. Danach werden die Äpfel geviertelt und das Kerngehäuse entfernt. Anschließend die Apfelviertel in dünne Scheiben schneiden.

Jetzt die Auflaufform fetten und die Hälfte der Apfelscheiben auf dem Boden der Form gleichmäßig verteilen. Darauf wird dann die Hälfte der Rosinen verteilt (Wer keine Rosinen mag, kann sie auch weglassen).

Anschließend die Hälfte der eingeweichten Brotscheiben auf den Apfelscheiben verteilen. Die Brotscheiben werden nicht ausgedrückt, sondern so wie sie voll gesogen sind, werden sie in die Auflaufform gegeben. Man braucht nicht die Brotscheiben auseinanderzusortieren, sondern gibt sie einfach nur gleichmäßig auf die Apfelscheiben.
Danach das Ganze wiederholen, also erst Apfelscheiben, dann Rosinen und zum Schluss die Brotscheiben.
Nun die Butter- oder Margarineflöckchen auf der obersten Brotscheibenschicht gut verteilen.

Der Scheiterhaufen wird im vorgeheizten Backofen bei 180° C (Ober-/Unterhitze) ca. 40 Minuten gebacken.
Die oberste Brotscheibenlage sollte schön knusprig sein, wenn der Scheiterhaufen fertig ist.

Das Gericht wird heiß auf Tellern serviert und wer möchte, kann dazu Vanillesauce reichen.


Ich esse es immer am liebsten mit Vanillesauce. 

Guten Appetit!


Montag, 26. September 2016

Nudeln mit Avocadosauce

Hallo zusammen,

lange habe ich nichts mehr mit Avocado gegessen, obwohl ich das Gemüse sehr gern mag. Man kann damit verschiedene leckere Gerichte machen und sie schmeckt nicht nur als Dip.

Dieses Rezept ist sehr einfach und sicherlich haben die meisten von Euch, (fast) alle Zutaten zu Hause.
Wer es gerne vegetarisch mag, kann natürlich die Schinkenwürfel weglassen.




Nudeln mit Avocadosauce


Zutaten für 2-3 Portionen:

Für die Sauce
2 Avocado, reif
1 Zwiebel
100 g gewürfelter oder klein geschnittener Schinken bzw. Frühstücksspeck
Salz
Pfeffer
200 g saure Sahne, Schmand oder süße Sahne
1 Tomate, mittelgroß

Außerdem
Nudeln:
Öl zum Braten



Zubereitung:

Die Nudeln in Salzwasser nach Anweisung der Packungsbeilage in einem Topf gar kochen.

In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.
Dann wird die Zwiebel in etwas Öl in einer Pfanne angebraten
In der Zwischenzeit die Avocado schälen, vom Stein befreien und in groben Stücken in ein hohes Gefäß geben. Anschließend mit dem Pürierstab pürieren oder mit einer Gabel fein zerdrücken. Nun die saure Sahne zufügen und alles umrühren.
Jetzt werden die Schinkenwürfel, die vorher nach Belieben noch angebraten werden können (müssen aber nicht) und die gebratenen Zwiebelwürfel zugegeben und erneut alles verrühren, so dass eine homogene Masse entsteht. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Danach alles in einen Topf geben und auf dem Herd erwärmen, aber nicht kochen und dabei umrühren.

Die Tomate waschen, entstielen und in feine Würfel schneiden.

Die fertigen Nudeln auf Tellern anrichten und darüber die Avocadosauce geben. Dann das Ganze mit den Tomatenwürfeln garnieren und sofort servieren.

Es ist sehr wichtig, dass die Sauce direkt nach der Zubereitung serviert wird, da sie sehr schnell braun wird. Auch mit Zitronensaft kann man hier nicht viel erreichen, da ich schon verschiedene Varianten probiert habe.
Daher ist es außerdem wichtig, dass die Sauce komplett aufgegessen wird und keine Reste bleiben.


Guten Appetit!



Sonntag, 11. September 2016

Kartoffelkäse

Hallo zusammen,

ja, ich habe hier schon lange nicht mehr geschrieben, doch jetzt wird es sich wieder ändern.
In den Sommermonaten war ich viel unterwegs und habe ich nicht viel Neues ausprobiert.
Aber jetzt, wo es Richtung Herbst geht und man wieder mehr im Haus ist, werde ich wieder öfter neue Dinge testen.

Heute gibt es ein Rezept von mir für Kartoffelkäse.
Dieser Kartoffelkäse ist mehrfach einsetzbar, einmal z. B. als Grillbeilage, aber auch als Aufstrich.
Es ist ein einfaches und schnelles Rezept, das sich sehr gut vorbereiten lässt.




Kartoffelkäse

Zutaten:
3 mittelgroße Kartoffeln (frisch oder bereits gekocht vom Vortag)
1 Zwiebel, mittelgroß
1 Bund Schnittlauch
300 g saure Sahne
¼ TL Pfeffer, gemahlen
¼ TL Paprikapulver
¼ TL Kümmel
1 TL Salz


Zubereitung:
Die gekochten Kartoffeln vom Vortag schälen und fein reiben oder mit der Gabel zerdrücken. Die frischen Kartoffeln kochen, dann durch die Kartoffelpresse drücken und anschließend abkühlen lassen.

Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden, den Schnittlauch waschen und in feine Röllchen schneiden.

Nun die zerdrücken Kartoffeln, saure Sahne, Gewürze und Schnittlauchröllchen bis auf einen Teelöffel in eine kleine Schüssel geben und miteinander verrühren, bis die Masse schön cremig ist.


Dieser Kartoffelkäse eignet sich hervorragend als Grillbeilage oder auch als Brotaufstrich.

Guten Appetit!



Sonntag, 3. Juli 2016

Schnelle Schokoladenbrötchen

Hallo zusammen,

und auch heute möchte ich Euch ein schnelles Rezept präsentieren, das in kurzer Zeit zubereitet ist.
Ob Ihr die Schokoladenbrötchen mit Margarine und/oder Marmelade bzw. Nuss-Nougat-Creme esst, ist egal. Mir schmecken sie pur auch sehr gut.

Da ich heute nicht so viel in der Küche stehen wollte, schließlich wollte ich noch etwas nähen, musste für den Nachmittag eine schnelle Leckerei her.
Die Brötchen sind überhaupt nicht trocken.



Schnelle Schokoladenbrötchen


Zutaten für ca. 8 Stück:

300 g Mehl
1 Packung Backpulver
4 EL Milch
2 Eier (Größe M)
250 g Quark
90 g Zucker
4 EL Öl, neutral
100 g Zartbitterschokolade, gehackt (oder in Tröpfchen fertig gekauft)



Zubereitung:

Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel geben und gut mischen.
Anschließend die anderen Zutaten bis auf die Schokolade zugeben und alles zu einem Teig verrühren.
Zum Schluss die Schokolade untermengen.
Aus diesem Teig nun 8 gleichgroße Brötchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Sollte der Teig zu feucht sein, so noch etwas Mehl hinzugeben.

Die Brötchen werden nun im vorgeheizten Backofen bei 175° C (Ober-/Unterhitze) ca. 15 bis 20 Minuten gebacken.