Dienstag, 27. Dezember 2016

Rote Bete Carpaccio

Hallo zusammen,

ich hoffe, Ihr habt die Feiertage gut überstanden mit leckerem Essen, netten Gesprächen und schönen Geschenken.
Die freien Tage vergehen immer so schnell und schon hat einen der Alltag wieder.
Da wir ja momentan Winter haben, möchte ich auch gerne das saisonale Gemüse und Obst essen.
Als Kind mochte ich keine rote Bete, da sie dort immer nur gekauft im Glas auf den Tisch kam. Dieser Saft, in dem die rote Bete ist, ist süßlich und das mag ich bei herzhaften Dingen nicht.
Aber die rote Bete im Zusammenhang mit herzhaften Zutaten finde ich sehr lecker
Dieses Jahr gab es daher mal ein Rote-Bete Carpaccio.
Die Kombination aus Schafskäse (Feta) und Roter Bete gefallen mir sehr gut.
Das untenstehende Rezept kann natürlich jeder so abändern, wie er gerne möchte. Ich denke, da ist für jeden Gaumen die passende Variante zu finden.
Die Rote Bete habe ich vorgegart im Supermarkt gekauft, da sie ja doch sehr lange auf der Herdplatte kochen muss, bis sie gar ist.
Und die vorgegarte Rote Bete ist wirklich für einen kleinen Preis im Geschäft erhältlich, wo sich das Selberkochen gar nicht lohnt.




Rote Bete Capaccio


Zutaten:

250 g gegarte Rote Bete
0,5 Zwiebel (mittelgroß)
80 g Schafskäse (Feta)
0,5 TL Salz
1 Prise Pfeffer
4 EL Öl (z. B. Olivenöl)
2 EL Essig (am besten hellen Balsamcio-Essig)
1 TL gehackte Kräuter (Sorte nach Wahl)



Zubereitung:

Die rote Bete in dünne Scheiben schneiden und auf einem Teller verteilen, so wie es einem am besten gefällt.
Dann den Schafskäse entweder mit den Fingern oder mit einer Gabel zerbröseln gleichmäßig über die rote Bete geben.
Für das Dressing wird die halbe Zwiebel geschält und in kleine Würfel geschnitten.
Die Zwiebelwürfel zusammen mit dem Salz, Pfeffer, Öl, Essig und den gehackten Kräutern in eine kleine Schüssel geben und alles gut verrühren.
Dann das Dressing über der roten Bete und dem Schafskäse verteilen.


Guten Appetit!


Freitag, 23. Dezember 2016

Kokos-Bananen-Dessert

Hallo zusammen,

ich hoffe, Ihr habt Eure Weihnachtsvorbereitungen abgeschlossen und könnt jetzt das besinnliche Fest in aller Ruhe genießen.
Ich liebe diese Tage, an denen man es sich gut gehen lassen kann im Kreise von lieben Menschen mit leckerem Essen und guten Gesprächen.

Weiße Weihnacht haben wir hier dieses Jahr auch wieder nicht. Es kommt in dieser Region sehr selten vor, dass wir Weihnachten Schnee haben.
Aber kalt ist es trotzdem und das finde ich, gehört auch zu Weihnachten. Momentan nähe ich gerne in der Freizeit und finde es toll, Winteraccessoires anzufertigen. Da gibt es ja eine ganze Menge von Möglichkeiten.

Neulich war mir mal wieder nach einem Rezept mit Bananen. Nein, ich wollte sie nicht roh essen, sondern etwas damit zubereiten.
Da kam mir die Idee mit einem leckeren Nachtisch. Und so entschied ich mich für das unten stehende Rezept, ein Dessert wo Kokos auf Banane trifft.

Wie immer ist es leicht zuzubereiten und ich denke, das Ganze kann man noch nach seinem Geschmack abwandeln. Es ist wieder ein Gericht, bei dem man viel experimentieren kann, wenn man möchte.





Kokos-Bananen-Dessert


Zutaten für 6 Personen:

0,5 Zitrone, davon den Saft (ca. 30 ml) und die abgeriebene Schale
50 g Butter
50 g Zucker
1 Prise Salz
50 g Mehl
50 g Kokosraspel
700 g Bananen

Außerdem:
50 g Butter zum Braten

 

Zubereitung:

Für die Streusel die abgeriebene Zitronenschale, 50 g Butter, Zucker, Salz, Mehl und Kokosraspel in eine Schüssel geben und zu gleichmäßigen Streuseln verarbeiten. Das kann entweder mit der Hand oder auch mit einer Küchenmaschine machen.

Dann die Bananen schälen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.

50 g Butter in einer Pfanne erhitzen und leicht braun werden lassen. Nun die Bananenscheiben darin kurz schwenken und mit dem Zitronensaft ablöschen.
Anschließend die Pfanne von der Herdplatte nehmen.

Die erhitzten Bananenscheiben gleichmäßig auf sechs ofenfeste Förmchen verteilen.
Nun die Streusel auf die Bananenscheiben gleichmäßig geben.

Das Ganze wird im vorgeheizten Backofen bei 180° C (Ober-/Unterhitze) auf der 2. Schiene von unten ca. 15 bis 20 Minuten gebacken.
Die Streusel sollten goldbraun sein, dann ist das Dessert fertig.
Wer möchte, kann dazu noch Vanilleeis oder Vanillesauce reichen.

Guten Appetit!





Mittwoch, 14. Dezember 2016

Kochkäse

Hallo zusammen,

ja, wir haben Winter und da stehen natürlich bei mir wieder deftige Gerichte auf dem Speiseplan. Die leichten Sommersalate, sowie fruchtige, kühle Getränke und sonstige leichte Speisen findet man zur Zeit nicht in meiner Küche vor.
Schon lange wollte ich ein Rezept für Kochkäse ausprobieren, da ich ihn gerne in meiner Kindheit gegessen habe. Leider hat den nie jemand selbst gemacht, sondern er wurde immer nur fertig gekauft.
Ein Rezept dafür hatte ich in meiner Kindheit auch nicht gesehen.
Doch in den letzten Jahren sind mir dann im Internet immer wieder Rezepte begegnet, die ich zwar abgespeichert habe, aber nie getestet habe.
Und jetzt war es an der Zeit mal eine Kostprobe dieses Käses zu kochen.
Das Rezept ist wie immer sehr einfach, die Zutaten sind auch in sämtlichen Lebensmittelgeschäften erhältlich und man braucht für diesen Käse keinen Lab, keine Käseformen und Sonstiges, was man normalerweise für viele Käsesorten benötigt.
Wichtig bei der Zubereitung ist, dass man während die Käsemasse auf dem Herd steht, immer wieder umrührt, da die Masse sehr schnell unten am Topfboden ansetzt.




Kochkäse

Zutaten:
200 g Handkäse (Harzer Roller)
100 g Schmelzkäse
100 g Butter
100 g Sahne
200 g saure Sahne
1 TL Natron
  


Zubereitung:
Den Handkäse und die Butter in Stücke schneiden. Dabei kann der Handkäse recht klein geschnitten werden, da es eine Weile dauert, bis er bei Hitze schmilzt.
Beide Zutaten zusammen mit dem Schmelzkäse und der Sahne in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze auf dem Herd schmelzen lassen. Dabei ist es wichtig, dass immer umgerührt, wird, denn das Ganze setzt schnell unten am Topfboden an.
Ist der Handkäse nun geschmolzen und die Masse dickflüssig, so gibt man die saure Sahne und das Natron in den Topf. Dabei wieder gut umrühren.
Durch das Natron schäumt die Käsemasse auf. Fällt aber während des Abkühlens wieder zusammen.
Ist alles gut verrührt, so lässt man den Kochkäse abkühlen und kann ihn genießen.
Wer möchte, kann noch Kümmel mit in die Käsemasse geben.
Ich mache das nicht, sondern streue lieber erst den Kümmel auf den Käse, wenn er auf mein Brot geschmiert ist.

Dieser Kochkäse ist kräftiger im Geschmack als der gekaufte Käse aus dem Geschäft. Er schmeckt auch wesentlich besser als der gekaufte.

Guten Appetit!





Montag, 14. November 2016

Scheiterhaufen

Hallo zusammen,

mittlerweile ist es ja schon richtig Herbst geworden. Am Wochenende kam es mir allerdings schon wie im Winter vor, denn da war es schon sehr kalt hier.
Zur Herbstzeit gehören meiner Meinung nach auch Äpfel.
Mit diesem Obst kann man bekanntlich viel zubereiten. Der Klassiker allerdings ist ja immer ein Apfelkuchen.
Doch ich wollte dieses Jahr mal etwas anderes machen, nämlich einen Scheiterhaufen. Ich habe dieses süße Gericht als Kind geliebt und schon lange nicht mehr gegessen. 
Es ist ein sehr einfaches Essen, doch für mich eines der leckersten Süßspeisen. Auch eignet es sich gut für Resteverwertung bezüglich verschiedener Weißbrotsorten.



Scheiterhaufen


Zutaten für 4 Portionen:

300 ml Milch
4 Eier (Größe M)
60 g Puderzucker oder normaler Haushaltszucker
1 Prise Salz
200 g altbackene Brötchen, Weißbrot oder Brioche
500 g Äpfel
100 g Rosinen
1 EL Butter oder Margarine in Flöckchen

Außerdem:
Vanillesauce
Butter oder Margarine zum Einfetten der Backform (oder Auflaufform)                1 Auflaufform (ca. 25 cm x 15 cm)



Zubereitung:

Zunächst in einer größeren Schüssel die Eier mit der Milch und den 60 g Puderzucker oder Zucker mit dem Schneebesen verrühren.
Dann die Brötchen (oder Weißbrot oder Brioche) in dünne Scheiben schneiden.
Die Brötchenscheiben nun in die Eier-Milch-Masse geben und ca. 10 Minuten darin einweichen.

In der Zwischenzeit die Äpfel waschen und schälen. Danach werden die Äpfel geviertelt und das Kerngehäuse entfernt. Anschließend die Apfelviertel in dünne Scheiben schneiden.

Jetzt die Auflaufform fetten und die Hälfte der Apfelscheiben auf dem Boden der Form gleichmäßig verteilen. Darauf wird dann die Hälfte der Rosinen verteilt (Wer keine Rosinen mag, kann sie auch weglassen).

Anschließend die Hälfte der eingeweichten Brotscheiben auf den Apfelscheiben verteilen. Die Brotscheiben werden nicht ausgedrückt, sondern so wie sie voll gesogen sind, werden sie in die Auflaufform gegeben. Man braucht nicht die Brotscheiben auseinanderzusortieren, sondern gibt sie einfach nur gleichmäßig auf die Apfelscheiben.
Danach das Ganze wiederholen, also erst Apfelscheiben, dann Rosinen und zum Schluss die Brotscheiben.
Nun die Butter- oder Margarineflöckchen auf der obersten Brotscheibenschicht gut verteilen.

Der Scheiterhaufen wird im vorgeheizten Backofen bei 180° C (Ober-/Unterhitze) ca. 40 Minuten gebacken.
Die oberste Brotscheibenlage sollte schön knusprig sein, wenn der Scheiterhaufen fertig ist.

Das Gericht wird heiß auf Tellern serviert und wer möchte, kann dazu Vanillesauce reichen.


Ich esse es immer am liebsten mit Vanillesauce. 

Guten Appetit!